blog_voegel

Corporate Design und Soziale Arbeit

Hier ein Auszug unserer Antwort an Michael Jungbauer, der an der FH Regensburg studiert und sich mit Fragen zu einem Referat, Thema „Corporate Identity“ an uns gewandt hat.

…für das Referat würde ich gern auch Fakten aus der Praxis verwenden,
wie Corporate Design in der Sozialen Arbeit aussehen könnte. Deshalb
würde ich mich sehr freuen, wenn Sie mir ein paar Fragen beantworten
könnten…

1) Wenn Unternehmen, die einen sozialen Zweck verfolgen, an Sie
herantreten, was wollen diese in erster Linie bzw. am häufigsten von Ihnen?

Kernwerte bestimmen, Wahrnehmung erhöhen, Identitätsfindung, Straffung der Kommunikation nach innen und außen,  die Marke als Seele eines sozialen Unternehmens wird immer wichtiger. Aber die Seele sollte auch etwas zu sagen haben, etwas sehr Eigenständiges.
Momentan haben die Leute ein noch größeres Gespür für Ehrlichkeit und Offenheit. Wir suchen nach der Eigenständigkeit und machen sie sichtbar und greifbar.

2) Wieviel kostet es, wenn eine soziale Einrichtung bei Ihnen Ihre
Dienste in Anspruch nimmt? Machen Sie doch einmal ein Beispiel für
eine kleine regionale soziale Einrichtung z.B. ein Logo entwickeln, Hausfarbe wählen etc.

Hier agieren wir immer individuell, in Abstimmung mit dem Kunden, dem Umfang und dem angestrebtem Budget. Es gibt auch reizvolle Low-Budget-Aufträge.

3) Wie gehen Sie vor, wenn Sie eine soziale Einrichtung beauftragt?
Wie finden Sie beispielsweise die richtige Farbe, die zum Unternehmen
passt? Kommunizieren Sie dann viel mit dem sozialen Betrieb?

Wir finden mit unseren Kundinnen deren Eigenständigkeitsmerkmale heraus und machen sie sichtbar und greifbar. Es passiert in einem intensiven Prozess mit engem Kontakt und viel Kommunikation mit dem sozialen Betrieb. Auch in basisdemokratischen Zusammenhängen bringen wir unsere Erfahrung ein. Wichtig ist dabei die Methodik, wie Workshops und eine sehr offene Atmosphäre. Im Normalfall tauchen in diesem Prozess viele Grundsatzfragen auf, die es zu bearbeiten gilt.

4) Was denken Sie, wieso ist das Coporate Design auch in sozialen
Einrichtungen wichtig, also in der Sozialen Arbeit?

Menschen mit Verantwortung, erst recht im sozialen Bereich müssen mutig und ehrlich kommunizieren. Ein gutes Corporate Design liegt jenseits schneller Trends. Gestaltung der Zukunft verkörpert eher eine lebendige Kultur, die Werte symbolisiert, die authentisch gelebt und zelebriert werden. Charakter ist immer erwünscht, oberflächige visuelle Trends nicht. Es geht darum, das Charisma zeitgemäß zu kommunizieren. Wesentliche Werkzeuge dafür sind eine glaubwürdige Firmenphilosophie und ein modulares Corporate Design. Das alles trifft in der sozialen Arbeit genauso…wenn nicht sogar noch mehr. Glaubwürdigkeit und Vertrauensbildung ist dort besonders wichtig.

In einer globalisierten Welt können auch soziale Unternehmen langfristig dazu beitragen, Lebensbedingungen zu verbessern. Inhalt und Form sind wichtig, aber eine Haltung generieren ist das Wesentliche.
Diese Haltung gilt es zu kommunizieren.

5) Wieso machen sich viele Einrichtungen nicht selbst Gedanken, wie
z.B. ihr Logo, ihre Hausschrift und ihre Hausfarbe aussehen und
beschließen dann gemeinsam, was zur Einrichtung passt, sondern beauftragen Profis wie
Internet-Firmen dazu?

Ein gutes Corporate Design zieht sich durch alle Medien, sichtbar, verständlich und unvergesslich. Heute geht es um lebendige und authentische Marken. Es geht darum, durch verschiedenste 2D und 3D Anwendungen mit allen Sinnen erfahrbar zu werden, und zwar durch einzigartige Ideen und prägnante visuelle Umsetzungen. Das können Profis besser und effektiver, in diesem Fall gute Designerinnen und keine „Internetfirmen“.
Ich entscheide selbst, auf welchem Level ich etwas realisieren möchte, wie viel Bestand und Tragfähigkeit ein Corporate Design hat. Gute Designerinnen arbeiten sehr eng mit ihren Auftragnehmerinnen zusammen.

Es wäre schön, wenn Sie mir antworten, dann könnte ich auch Beispiele
aus der Praxis mit in mein Referat einbringen, dann wird das Thema
viel anschaulicher.
Vielen Dank! Ich wünsche Ihnen eine gute Woche!

Hier noch ein Beispiel unserer Arbeit:
http://www.fhf-rostock.de
und der Sicht der Auftraggeberin „Frauen helfen Frauen“:
http://www.fhf-rostock.de/nc/aktuelles_veranstaltungen/newsdetails/article/lilienthal_designpreis_m_v_2009/2.html

Ihnen auch eine schöne Woche. Vielen Dank und noch viel Spaß mit diesem interessanten Thema.

Herzliche Grüße
Annette Brandstäter

Kommentare

  • dominique 1.12.2009, 15:38

    Danke für dieses Posting. Habe die Fragen und die Antworten mit großem Interesse gelesen. Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.