Schon 39 Teams gemeldet …

… auch in diesem Jahr freuen wir uns auf die KUBB OPEN und alle Freunde des Kubbsports sind herzlich eingeladen, am Samstag den 7. Juni 2008 auf dem Kastanienplatz im Barnstorfer Wald einen enspannten Tag beim Kubb zu verbringen.
Das Turnier beginnt wie immer um 10 Uhr. Zuerst werden alle Teams in Gruppen gelost und dann wird endlich Kubb gespielt. Bis der Sieger ermittelt ist. Ebenso traditionell wie das Turnier ist auch die Tatsache, dass für reichlich kostenlose Verpflegung gesorgt sein wird.
Und wie in jedem Jahr an dieser Stelle ein wichtiger Hinweis: Bitte bringt einen Schirm mit. Die KUBB OPEN können wir uns ohne kurze, mittlere und längere Regenepisoden nicht vorstellen. Wir nehmen daher Wetten über Art und Dauer des Niederschlags hier entgegen und überraschen den Gewinner der Wetterwette am Turniertag mit einer kleinen Aufmerksamkeit.
Mehr Infos und Anmeldung unter www.kubbturnier.de

OpenID und Digital-Seas.com

mitopenid OpenID, das bedeutet ein zentraler Login der auf vielen seiten nutzbar ist, damit entfällt das lästige Registrieren und Aufschreiben sowie Merken von immer mehr Passwörtern.
Eigentlich eine gute Idee, die wir gerne unterstützen, deshalb haben Nutzer der Seite Digital-Seas.com jetzt auch die Möglichkeit sich mit ihrer OpenID ganz unkompliziert anzumelden oder sich zu registrieren.
mehr zu OpenID hier

Mehr

Eine Ära geht zu Ende

googleBye, bye altes Google Favicon. Du warst nicht schön, aber präsent. Jahre lang ziertest du die Tabs in meinem Browser. Ich bin ehrlich, ich habe dich nie bewusst wahrgenommen. Aber ich konnte mir sicher sein, wenn ich einen Tab mit einem pixeligen blauen G auf weißen Grund umrahmt von albern bunten Balken geklickt habe, dass ich auf einer Google Suchseite lande. Seit vergangenem Freitag bist du nicht mehr da, stehst mit bei der Suche nach Google in den unendlichen weiten meiner Tableiste nicht mehr zur Seite. Du wurdest abgelöst, ausgetauscht gegen ein jüngeres frischeres Icon. Ohne Vorwarnung heimlich still und leise. Du bist jetzt in Rente, und ich bin auf mich allein gestellt. Lass es dir gut gehen altes Favicon. Ich vermisse dich.

Kubb Open werden 5 – schon 39 Kubb-Teams gemeldet …

Kubb Open 2008

… bei den KUBB OPEN 2008. Alle Kubbfreunde sind herzlich eingeladen, am Samstag den 7. Juni 2008 auf dem Kastanienplatz im Barnstorfer Wald einen enspannten Tag beim Kubb zu verbringen.

Das Turnier beginnt wie immer um 10 Uhr. Zuerst werden alle Teams in Gruppen gelost und dann wird endlich Kubb gespielt. Bis der Sieger ermittelt ist. Ebenso traditionell wie das Turnier ist auch die Tatsache, dass für reichlich kostenlose Verpflegung gesorgt sein wird.

Hinweis: Bitte bringt einen Schirm mit. Die KUBB OPEN können wir uns ohne kurze, mittlere und längere Regenepisoden nicht vorstellen ;)

Anmeldungen und mehr Informationen unter www.kubbturnier.de.

Ladyfest – Frauenfestival jetzt erstmals in Rostock

Vom 14. bis 17. Mai fand das 1. Ladyfest in Rostock statt. Unter dem Motto „LADYFEST not malestream“ wird die Idee eines frauenpolitischen, unkommerziellen, autonom organisierten Festivals nach M-V getragen.

Der „Riot Grrrl“ Punkbewegung der 90er Jahre entsprungen, wird das Ladyfestkonzept seit acht Jahren über den „Do It Yourself“ Gedanken weltweit verbreitet und weitergeführt.

Ein Festival, angestoßen von Frauen aus den unterschiedlichsten frauenpolitischen und antirassistischen Zusammenhängen und dem gemeinsamen Ziel, aktiv die eigenen Vorstellungen des sozialen und gesellschaftlichen Lebens zu verwirklichen.

JAKOTA realisierte pro bono Logo und Printausstattung mit Postern, Flyern, Postkarten sowie Shirts und Merchandising.

Website: www.ladyfest-rostock.de

…und hier unsere Bemühungen zum Tracking per Phone…

Peter, Lars und besonders Martin waren in den vergangenen Wochen sehr fleissig und können Euch hier und heute ein neues Testfeld zum Personal Tracking eröffnen:
der erste MobTrack Client ist fertig.
Wir werden in den kommenden Wochen mal alle privaten Barrieren fallen lassen und uns öffentlich verfolgbar machen.

Vielleicht startet auch Ihr Eure Mobiltelefone und Blackberrys (am besten mit internem GPS) und ladet Euch unser kleines JAVA Programm auf’s Phone und zeigt Euren Buddys in realtime, live, sofort und augenblicklich Eure Wege und Standorte, die besten EinkaufsSpots, PartyPlätze, Angelstellen und Verstecke der Stadt.

Dem ersten Nutzer, der es schafft eine schöne Figur auf das SAT-Bild von Rostock zu „laufen“, werden wir ein Handy mit GPS vermachen !! Echt jetzt. Sind gespannt…

Wir haben eine Live Seite zur Anzeige vorbereitet, da findet Ihr auch eine Beschreibung und den Download (in english).
Holt Euch einen Account auf der Seite und legt los, it’s free and easy !!
www.digital-seas.com/mobtrack

es können verbindungskosten für mobilfunk-telefone entstehen :-)

Meine Posts: [cartotalposts]:

[cleanarchivesreloaded]

Sommer, Sonne, Strand, Ideen und TeamVerstärkung

JAKOTA outside

Gut, mit dem Strand warten wir noch eine Weile, aber Mittag und Kaffee sind genau richtig im Garten, bei all der Sonne. Rostock ist seit fast drei Wochen mit bestem Wetter gesegnet, wir versuchen Zeit im Freien zu verbringen. Nach viel Projektarbeit in den vergangenen Wochen, Zeit zum Auftanken.

Den Schwerpunkt Design verfolgen wir bei JAKOTA auch mit neuen fachlichen Kompetenzen. Seit April 08 sind Heidi Rappsilber (Produktdesignerin) und Dirk Oberländer (Interface-Designer) mit im Team, wir freuen uns auf gemeinsame neue Experimente.

Kundentracking mittels Handy

shop_tracking_times1.jpg
watch out for this device at your store

"Erklärter Zweck der Übung ist die Ermittlung von Bewegungsprofilen, einerseits um festzustellen, wie oft ein Kunde im Laufe von Wochen und Monaten in bestimmten Läden auftaucht, andererseits anscheinend auch, um seine Bewegungen innerhalb eines Ladens auf wenige Meter genau nachzuvollziehen."

http://www.heise.de/newsticker/Handys-machen-Kunden-sichtbar–/meldung/108078/from/rss09

Also ich finde es erschreckend, die Idee die Informationen die ein Handy eh ständig sendet auszuwerten ist nicht schlecht, aber der Gedanke, dass z.B. Saturn diese Daten nutzen könnte um über mich zu erfahren, dass ich 2x die Woche ne halbe Stunde vor dem Regal mit den ab 18 DVD’s verbringe, ist total ungeil. Und ohne sein Handy auszumachen oder zu Hause zu lassen hat man keine Möglichkeit sich davor zu schützen das einem die Daten quasi aus der Tasche gezogen werden.

Es brummt in meinem Schädel

Damit ihr es nicht verpaßt! Der schwedische Überaschungshit des letzten Jahres. Ein interessanter Elektronik/House-Track in schönstem Skane-Akzent. Und das Video ist sehenswert zur Musik zusammengeschnipselt.

Familjen – Det snurrar i min skalle

Google findet Gesichter,

Google Image Search
Wer gerne in fremde Augen schaut, kann sich nun noch leichter eine Auswahl erstellen.
Im August des letzten Jahres hat Google die Firma neven vision übernommen die sich auf die Erkennung von Inhalten in Bildern spezialisiert hat. Eines der Projekte war die Gesichtserkennung – und genau diese wurde jetzt still und heimlich in die Google Bildersuche integriert.

Eine Beispielsuche nach Nette ergibt zwar jede Menge Fotos von netten Leuten, zeigt aber natürlich auch andere nette Sachen. Hängt man nun den Suchparameter &imgtype=face an die Suche an, so finden sich in den Suchergebnissen nur noch Fotos von Nettes auf denen Gesicht deutlich zu erkennen sind.

Der Suchparameter ist noch nicht offiziell in die Bildersuche integriert, funktioniert aber wunderbar und äußerst zuverlässig.

Nun warten wir mal ab, was Google uns als nächstes Bild-spezifisches Feature bringen wird, offen sind ja noch: Geschlechter, Autos, Schiffe, Teile……
Noch eine Parameter: &imgtype=news sucht im Übrigen nur Bilder aus NewsMitteilungen. Dort also dann wieder auch Nettigkeiten.

Wie treibe ich einen Grafiker in 8 Schritten in den Wahnsinn

1. Bilder: Verlangt ein Grafiker ein Bild, so senden Sie es ihm in zu kleiner Auflösung und in ein Word-File verpackt.

2. Schriftarten: Schlägt der Grafiker Helvetica als Schrift vor, dann bestehen Sie auf Arial. Schlägt er Arial vor, dann wünschen Sie Comic Sans. Schlägt er selbst Comic Sans vor, dann ist er bereits halb wahnsinnig und Sie sind auf dem richtigen Weg.

3. Weißraum: Grafiker wollen immer viel weißen Platz lassen und argumentieren mit Lesbarkeit und Ästhetik. Paperlapapp! Füllen Sie die unschönen Leerräume (z.B. mit Bildern, siehe Punkt 1).

4. Logos: Verlangt ein Grafiker ein Logo, dann senden Sie ihm eines (siehe Punkt 1), aber bitte eingebettet in einen farbigen Hintergrund, der das Freistellen zur Geduldsprobe werden lässt. Hat er es geschafft, so verlangen Sie eine höhere Auflösung. Wenn ein neues Logo erstellt werden soll, machen Sie den Entwurf auf einer Papierserviette oder lassen Sie das Logo von einem Neunjährigen zeichnen. Lassen Sie Bilder, Gradienten usw. hinzufügen. Beim 10. Entwurf entscheiden Sie sich für den 2. Entwurf.

Mehr

Die Welt ist eine Mindmap

mindmap

Das Wissen der Welt als Mindmap. Schön Idee und ziemlich gut umgesetzt.

Rostock als Mindmap

Leibniz Institut für Ostseeforschung: neues Haus – neues CD

Nicht den neuen Anbau des Instituts haben wir entworfen, dafür neue Grundlagen des Erscheinungsbildes des bekannten Forschungsinstitus in Warnemünde.

Website: www.io-warnemuende.de

KBA Complete – Druckereien zukunftsfähig machen


KBA: Die Unternehmensgruppe Koenig & Bauer ist mit dem breitesten Produktprogramm der Branche einer der größten Druckmaschinenhersteller der Welt. Muttergesellschaft ist die 1817 gegründete Koenig & Bauer AG (KBA) mit den Werken Würzburg, Frankenthal, Radebeul und Trennfeld.

KBA-Complete: Druckunternehmen sind nicht mehr nur Drucker, sondern Servicedienstleister rund um das Printprodukt. Aufgabe hier, diese Funktion in der Industrie zu positionieren und durch industrielle Produktion das Geschäftsfeld mit höchster Qualität, transparenten Prozessen sowie bester Kundenzufriedenheit zu garantieren.
KBA-Complete entwickelt gemeinsam mit den Druckhäusern individuelle Lösungen. Themen sind hier optimierte Prozesse und natürlich Web-To-Print.

JAKOTA betreut KBAC seit Anfang 2008, übernahm die Überarbeitung des Corporate Designs und der Anwendungen, wie z.B. einer sechssprachigen Imagebroschüre. Wir entwickeln momentan die Website für den Aussenauftritt und das Intranet zur Betreuung der etwa 150 Sales-Mitarbeiter weltweit.
Pünktlich zur alle vier Jahre stattfindenden DRUPA (29.05.-11.06.2008) stehen die neuen Marketingmittel zur Verfügung.

Website: www.kba-complete.com
KBA link: www.kba.com

Energieversorger strukturieren Versorgung,…

Stadtwerke Rostock AG
…wir strukturieren Websites. So geschehen auch bei den Stadtwerken Rostock mit einem neuen Auftritt im April 2008.

Konzept und Produktion der Site sind gemeinsam mit einem Redaktionsteam des Energielieferanten von JAKOTA verantwortet. Begleitet durch eine Kampagne und dem Engagement im Bereich regenerativer Energieformen, liefert die Site allen Kunden umfangreiche Informationen zur Versorgung mit Strom und Gas in Rostock und Umgebung.

Technische Basis der Website ist das Redaktionssystem Typo3, das durch eigen entwickelte Erweiterungen (Typo-Extensions) an die IT-Umgebung der Stadtwerke angepasst wurde. Eine barrierearme und schnell bedienbare Website ermöglicht den Zugang mit wenigen Klicks.

Bemerkenswert: das als Zeitung und Video produzierte Kundenmagazin „Inböter“ beweist Kundennähe und lokale Initiative. Mit dem Digital Asset Management (DAM) von Typo3 machen wir es in PDF- und Videoformat auch auf dem Web verfügbar.

Website: www.swrag.de
InBöter-TV: InBöter TV der Stadtwerke Rostock

I’m getting bored of Facebook

Habe mal wieder ein Video gefunden, dessen Message ich unbedingt unterstützen möchte. Nicht nur konsumieren Leute, es gibt auch noch was anderes als Facebook, dessen Billigkopien, Romeo und diversen Derivaten! Geht mal aus dem Haus! ;)

neuer Blog „own your identity“

… mit bisher erst zwei Posts. Gleich der Erste war für mich superinteressant, deswegen möchte ich ihn hier weiterempfehlen:
In „Feudalism 2.0 (or serfing the web)“ beschäftigt sich Tony Haile mit der Frage wem die angehäuften Profildaten, Freundeskreis, Verlinkungen usw. denn nun gehören; dem Unternehmen (Facebook und Co) oder dem User? Für ihn sind diese Daten nicht einfach angehäufte Verlinkungsarbeit, sondern Teil der Persönlichkeit, die Online-Identität die zur Persönlichkeit des Einzelnen gehört, da sie nicht anonymisiert sind, sondern mit ganz konkreten Persönlichkeiten verbunden sind.
Er plädiert für eine Offenheit der Systeme, also für Schnittstellen, die Daten zu jeder Plattform transferieren zu können. Denn warum sollte man es mir auch verwehrt werden von Facebook aus jemanden in LinkedIn anzuschreiben?
Chi.mp soll da Abhilfe schaffen. Ich bin gespannt.
Hier könnt ihr euch den ganzen lesenswerten Artikel durchlesen.

interessanter Artikel über "Semantic Web Patterns"

Alex Iskold hat sich die Mühe gemacht einen sehr gut recherchierten Artikel über den gegenwärtigen Stand der Dinge zum Thema „semantisches Web“ zu schreiben.
Angeblich das nächste große Ding im Jahre 2008.
In der Tat schildert er viel versprechende Ansätze die geradezu bahnbrechende Verbesserungen z.B. beim finden der richtigen Informationen im wachsenden Web bringen könnten. Dieser Artikel gehört in die Abteilung „must read„!

Redesign von amazon.de

Heute war es kurz mal online, das neue Interface von amazon.de, das sich stark an der Vorgabe von amazon.com orientiert. Im Moment (19:45) ist es wieder offline.

amazon neu
altes Kleid
amazon neu
neues Kleid

Im neuen Kleid gibt amazon seine Reiternavigation auf, das Feature, wegen dem sie von so vielen Usability-Experten immer wieder gelobt wurden, hier war amazon quasi die Vorzeigereferenz.
Sehr mutig, diesen Schritt zu wagen aber richtig. Die neue Left-Hand Navigation trägt dem erheblich gewachsenem Portfolio Rechnung, denn bei amazon geht es längst nicht mehr nur um Bücher. In letzter Zeit wurde ein Reiter nach dem anderen hinzugefügt, die Reiter somit auch immer kleiner, Übersichtlichkeit und Lesbarkeit gingen verloren.

Sie nutzen jetzt mehr Layer-Funktionen, die Auswahl von Hauptrubriken ist leider nicht möglich (also keine Rubriken-Index, sehr gewöhnungsbedürftig), hier werden viele Surfer irritiert sein. Der Vorteil die Navigation aber nun endlich nur an einer einzigen Stelle zu haben, hebt diesen Nachteil aber wieder auf.
Viele kleinere Elemente (Pager, Infoboxen u.ä.) wurden schon während der vergangenen Monate schrittweise eingeführt, es sind also nicht alle Dinge neu, das macht das Zurechtfinden wesentlich einfacher.
Der wesentliche Rest der Seite, die Produktübersichten und Detailansichten sind fast unverändert geblieben.
Auffallend für mich: am cleanen, dezenten und sehr sachlichen Gesamteindruck hat sich nicht viel verändert. Wahrscheinlich will man nicht anecken. Nur 0,1% aller User wegen des Screendesigns zu verlieren, würde amazon Unsummen kosten, von daher verbieten sich dort wohl Geschmacksaufdringlichkeiten ;)
So sind unterm Strich also der so genannte "Header", der Kopfbereich der Seite und die Navigation überarbeitet worden. Obwohl die Änderungen sich also in Grenzen halten, macht die Site einen erwachseneren und moderneren Eindruck.
Endlich verabschiedet sich Amazon designtechnisch von den neunziger Jahren und kommt im aktuellen Jahrtausend an.
Zeit wird’s auch! Ich bin schon sehr gespannt weitere Features zu entdecken ;)

Workflow optimierung

Grade eine neue Typo3 Extension geschrieben. Damit ist es dem Kunden möglich während der Produktion Bemerkungen und Hinweise direkt auf den Typo3 Seiten als Contentelement zu hinterlegen. Die Hinweise werden im Frontend recht auffällig dargestellt und mit dem Erstellungsdatum versehen.

Das Produktionsteam behält durch eine Auszeichnung im Seitenbaum die Übersicht. Für Präsentationen können temporär alle Bemerkungen im Frontend per Typoscript ausgeblendet werden.

plugin.tx_jakannotations_pi1 {
    showAnnotations = 0
}

Unbenannt-43

Die Bemerkungen können ganz einfach über den Pagecontent Wizard auf den Seiten eingefügt werden. Sie werden von Indexed Search übergangen.

Download: jak_annotations-1_1_0.t3x

Inside